News


DAS WICHTIGSTE – Informationen aus dem Steuerrecht September 2014 | 12.09.2014

1. Änderung an Steuergesetzen durch das sog. „Kroatiengesetz“
2. „Business-Kleidung“ nicht steuerlich als Berufskleidung abziehbar
3. Aufbewahrung und Archivierung von elektronischen Kontoauszügen
4. Ingenieur-/informatikerähnliche Tätigkeit gewerbesteuerpflichtig?
5. Kein Splittingtarif für nicht eingetragene Lebenspartner
6. Steuerhinterziehung deutscher Steuerpflichtiger jetzt auch in Österreich verfolgt
7. Erleichterung bei der Kirchensteuer auf Abgeltungssteuer

Lesen Sie den ganzen Artikel


DAS WICHTIGSTE – Informationen aus dem Steuerrecht August 2014 | 06.08.2014

1. Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung
2. Wechsel von der 1-%-Regelung zur Fahrtenbuchmethode
3. Werbungskostenabzug für Selbstanzeigen?
4. Vorfälligkeitsentschädigung bei Immobilienverkauf keine Werbungskosten
5. Verteilung der Kosten für „außergewöhnliche Belastung“ auf mehrere Jahre
6. Recht auf Urlaub für Minijobber
7. Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Gebäuden

Lesen Sie den ganzen Artikel


Umatzsteuer bei gemeinnützigen Körperschaften | 06.08.2014

Gemeinnützige Körperschaften wenden nach der bisher gängigen Praxis auf Leistungen, die sie im Rahmen der Vermögensverwaltung erbringen, den ermäßigten Umsatzsteuersatz von zur Zeit 7% an (gemäß § 12 Abs. 2 Nr. 8 Buchst. a S. 1-2 UStG).

Der BFH hat mit einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 20. März 2014 die Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für solche Leistungen von gemeinnützigen Körperschaften eingeschränkt (BFH-Pressemitteilung vom 23. Juli 2014). Danach ist zukünftig auf Leistungen gemeinnütziger Körperschaften, die im Rahmen der Vermögensverwaltung erbracht werden, nicht mehr generell der ermäßigte Steuersatz von 7%, sondern grundsätzlich der Regelsteuersatz von 19% anzuwenden.

Allerdings gelten weiterhin die speziellen Vorschriften zur Anwendung des ermäßigten Steuersatzes von 7%, insbesondere § 12 Abs. 2 Nr. 7 Buchst. c UStG für die Einräumung, Übertragung und Wahrnehmung von Rechten, die sich aus dem Urheberrechtsgesetz ergeben. Für Leistungen, die bereits bisher im Rahmen eines Zweckbetriebs ausgeführt wurden, und für die die Voraussetzungen für die Anwendung des ermäßigten Steuersatzes bereits bisher erfüllt waren (§ 12 Abs. 2 Nr. 8 Buchst. 8 S. 3 UStG), ergibt sich derzeit keine Änderung durch das BFH-Urteil.

Wir empfehlen, vor dem Hintergrund dieses Urteils die Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes zu überprüfen.


Umsatzbesteuerung von auf elektronischem Weg erbrachten Dienstleistungen | 06.08.2014

Am 11. Juli 2014 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften zugestimmt. Ursprünglich sollten mit dem Gesetz notwendige Anpassungen infolge des Beitritts der Republik Kroatien zur EU vorgenommen werden. Am Ende ist daraus ein Jahressteuergesetz 2014 entstanden, in dem eine Vielzahl von steuerlichen Vorschriften geändert werden. Mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 werden EU-weit die Regelungen zur umsatzsteuerlichen Behandlung von elektronischen Dienstleistungen geändert.

Lesen Sie den ganzen Artikel


THEMENINFO: Beschäftigung von Ferienjobbern | 03.07.2014

Viele Schüler bessern ihr Taschengeld während der Ferien – aber auch außerhalb der Ferienzeit – mit kleinen Nebenjobs auf. Firmen, die arbeitswillige Schüler bzw. Jugendliche beschäftigen möchten, müssen sich mit den Regelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes und der Kinderarbeitsschutzverordnung – insbesondere mit der Frage, ab welchem Alter und für welche Arbeiten ein Schüler beschäftigt werden darf – auseinandersetzen.

Lesen Sie den ganzen Artikel


DAS WICHTIGSTE – Informationen aus dem Steuerrecht Juli 2014 | 03.07.2014

1. TERMINSACHE: Bundesverfassungsgericht entscheidet zur Erbschaft- und Schenkungsteuer
2. Abzug nachträglicher Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung
3. Höhere Werbungskosten bei der Abgeltungsteuer?
4. Steuerrechtliche Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen
5. Bundesfinanzministerium äußert sich erneut zur Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen
6. Erdienenskriterien für Pensionszusagen bei mittelbarer Erhöhung
7. Die Schweiz und Singapur nehmen künftig am automatischen Informationsaustausch teil

Lesen Sie den ganzen Artikel


DAS WICHTIGSTE – Informationen aus dem Steuerrecht Juni 2014 | 03.07.2014

1. TERMINSACHE 30.6.2014: Sperrvermerk für Kirchensteuer bei der Abgeltungsteuer
2. Steuerliche Behandlung von Handwerkerleistungen nach Einzug in Neu-/Umbau
3. Bundesregierung beschließt Mindestlohn
4. Anforderungen an die Rechnungserstellung – hier Leistungsbeschreibung
5. Beitragsrecht der Krankenkassen wird ab 2015 neu geregelt
6. Gesellschafter-Geschäftsführer sozialversicherungspflichtig beschäftigt
7. Teilerlass der Kirchensteuer bei Abfindungszahlungen bzw. Veräußerungsgewinnen möglich

Lesen Sie den ganzen Artikel


Die Waschmaschine des Physiotherapeuten – Achtung beim Privatkauf eines Unternehmers! | 17.05.2014

Nur wer erkennbar als Verbraucher online Waren bestellt, hat ein Widerrufs- und Rückgaberecht (rechtskräftiges Urteil des Amtsgerichts München vom 10.10.13, Aktenzeichen 222 C 16325/13).

Lesen Sie die Pressemitteilung


DAS WICHTIGSTE – Informationen aus dem Steuerrecht Mai 2014 | 17.05.2014

1. Strafbefreiende Selbstanzeige; Vereinfachung des Steuerrechts (?)
2. Umwandlung eines alten (400-€-)Minijobs in einen neuen (450-€-)Minijob
3. Schuldzinsen als Werbungskosten nach Veräußerung des Wohngrundstücks
4. Kindergeld bei dualer Ausbildung
5. Pauschalsteuer auf Geschenke an Nichtarbeitnehmer nicht als Betriebsausgabe abziehbar
6. Die Zuordnung eines gemischt genutzten Gebäudes zum Unternehmen muss „zeitnah“ sein!
7. Abzug einer Auslandsspende innerhalb der Europäischen Union

Lesen Sie den ganzen Artikel


DAS WICHTIGSTE – Informationen aus dem Steuerrecht April 2014 | 27.04.2014

1. Automatischer Abzug der Kirchensteuer von der Abgeltungssteuer
2. Anerkennung von Ehegatten-Arbeitsverhältnissen bei Einräumung einer Pkw-Nutzung
3. Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer aufteilbar?
4. Geschäftsführer haften (fast) immer für steuerliche Pflichten
5. Umsatzsteuer: Einschränkung der Pflicht zur Vorfinanzierung
6. Bundesfinanzministerium präzisiert Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen nach § 13b UStG

Lesen Sie den ganzen Artikel


Neue unabhängige Studie zu den Deutschen Qualitätskanzleien – BTUSIMON in drei Rechtsgebieten gelistet | 10.03.2014

Sehr geehrte Geschäftspartner, liebe Freunde,
der Bundesverband der Unternehmensjuristen e.V. (BUJ) hat in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Otto Henning und Prof. Thomas Otter von der Goethe Universität Frankfurt eine Umfrage unter Unternehmensjuristen mit dem Ziel durchgeführt, die externen Berater zu ermitteln, die von Unternehmensjuristen aufgrund ihrer Erfahrung vorrangig empfohlen werden. Der Studie Kanzleimonitor.de zufolge ist “die Empfehlung einer Kanzlei bzw. eines externen Anwalts von einem Kollegen aus der Rechtsabteilung … für Unternehmensjuristen eine der besten Referenzen bei einer anstehenden Mandatierung.“ Weiter heißt es in der Studie, dass „95% der Befragten die ‚bewährte Zusammenarbeit‘ und 63 % die ‚Empfehlung von Kollegen‘ als wichtigstes Auswahlkriterium bei der Mandatierung externer Anwälte“ hervorheben.
Wir freuen uns, dass BTUSIMON zu dem ausgewählten Kreis von Kanzleien gehört, für die gemäß dieser Studie Empfehlungen von Unternehmensjuristen abgegeben wurden und zwar in den Rechtsgebieten Finanzierung, Merger&Acquisition und Steuerrecht. Wir empfinden dies als Bestätigung unserer über
30-jährigen Erfahrung in der anspruchsvollen Beratung großer mittelständischer Unternehmen.
Unverändert sind wir in den wichtigsten Handbüchern für die Empfehlung führender Wirtschaftskanzleien gelistet wie JUVE, Kanzleien in Deutschland, Legal 500 und Tax Directors Handbook. Gemeinsam mit 20 weiteren Kanzleien sind wir strategischer Partner der vom F.A.Z.- Institut herausgegebenen
online-Zeitschrift „Deutscher AnwaltSpiegel“, in der wir regelmäßig publizieren. Diese Hervorhebungen sind uns Ansporn und Verpflichtung.

Zur Pressemitteilung


Schwarzgeldbesitzer in der Zwickmühle – Bundesregierung und Schweizer Banken ziehen am gleichen Strang | 10.03.2014

Die Causa Hoeneß hat sich für die Finanzverwaltung als Glücksfall erwiesen. Viele Unentschlossene haben sich bereits entschieden, Selbstanzeige zu erstatten. Dass dabei der Wunsch, steuerehrlich zu werden, nur bedingt im Vordergrund steht, zeigt die hohe Anzahl von Selbstanzeigen, die bewusst zum Jahresbeginn 2014 abgegeben wurde. Am 02.01.2014 bildeten sich vor den Posteingangsstellen der Finanzämter Schlangen, um Unterlagen einzureichen. Auch wenn darunter viele gewesen sein dürften, die ihre Steuererklärungen 2012 in letzter Minute einreichten, werden an diesem Tage doch auch sehr viele Selbstanzeigen abgegeben worden sein. Was Wunder, verjährte doch zum 31.12.2012 wieder ein weiteres Jahr an Steuern. Diese taktische Abgabe von Selbstanzeigen ist nicht neu. Bald könnte mit ihr Schluss sein.

Zum Beitrag von Eberhard Simon im Deutschen AnwaltSpiegel 1/2014, S.10


DAS WICHTIGSTE – Informationen aus dem Steuerrecht März 2014 | 10.03.2014

1. 1-%-Regelung bei Überlassung mehrerer Kfz
2. Zukunftssicherungsleistungen und 44-€-Freigrenze
3. Einkommensteuerpauschalierung für Zuwendungen und Geschenke
4. Steuerliche Anerkennung inkongruenter (abweichender) Gewinnausschüttungen
5. Individueller Lohnsteuerabzug oder Pauschalierung der Lohnsteuer mit 2 % bei Minijobbern?
6. Wichtige Hinweise für Betreiber von Photovoltaikanlagen

Lesen Sie den ganzen Artikel


DAS WICHTIGSTE – Informationen aus dem Steuerrecht Februar 2014 | 10.03.2014

1. Ab 1.2.2014 gilt SEPA – mit einer Übergangsfrist bis 1.8.2014 – für Unternehmen und Vereine
2. Kosten eines Studiums, das eine Erstausbildung vermittelt, sind grundsätzlich nicht abziehbar
3. Darlehensvertrag zwischen nahen Angehörigen
4. Einkünfteerzielungsabsicht nach Entmietung und Leerstand
5. Steuern sparen mit dem Haushaltsscheckverfahren
6. Barzahlung bei „Haushaltsscheck verfahren“ möglich
7. Flächenschlüssel bei der Vorsteueraufteilung von gemischt genutzten Gebäuden
8. Steuerliche Behandlung von „Kapitalabfindungen“ berufsständischer Versorgungswerke
9. Vorläufiger Rechtsschutz wegen Prüfung der Verfassungsmäßigkeit des Erbschaftsteuergesetzes

Lesen Sie den ganzen Artikel


DAS WICHTIGSTE – Informationen aus dem Steuerrecht Januar 2014 | 18.01.2014

1. TERMINSACHE: Abgabefrist der Jahresmeldungen wird vorverlegt
2. Neue Auslandsreisekosten ab 1.1.2014
3. Kein ermäßigter Umsatzsteuersatz für Frühstücksleistungen an Hotelgäste
4. Bauträger nicht (nach § 13b UStG) Steuerschuldner der Umsatzsteuer
5. Vorfälligkeitsentschädigung nicht als Werbungskosten abzugsfähig?
6. Die Sozialversicherungsgrenzen und Sachbezugswerte 2014
7. Aufbewahrungsfristen

Lesen Sie den ganzen Artikel